• Nifre

Beruf vs. Berufung

Heute möchte ich mich einem Thema widmen, dass sicher vielen von uns zur Zeit durch den Kopf geistert. Gerade in der aktuellen Zeit stellen sich viele uns die Frage,

wie wir in den kommenden Jahren wirken wollen. Ich sage bewusst wirken, denn was wir in den letzten Jahren häufig ausgeübt haben, sind unsere Berufe. Vielleicht hattest du das Glück, mit deiner Berufswahl schon etwas zu tun, was deiner ganz persönlichen Berufung entspricht. Das ist großartig. Denn ist es nicht so, dass mit diesen Tätigkeiten viele Aspekte unserer Persönlichkeit zum Ausdruck kommen, und diese Arbeit sich gar nicht nach einer Arbeit anfühlt?


Aber was ist, wenn dich der tägliche Gang zu deiner beruflichen Wirkungsstätte nicht mehr erfüllt. Wenn sich dies bereits so anfühlt, dass es dich mehr Kraft kostest, als dass es dir welche gibt? Meist beginnen wir spätestens zu diesem Zeitpunkt vieles in unserem Daily Life zu hinterfragen. Vielleicht begibst du dich auf eine lange Suche danach, was in dir echte Resonanz schafft und dich, statt dir Energie zu rauben, inspiriert und dazu motiviert bisher unbekannte oder in Vergessenheit geratende Fähigkeiten mobilisiert.


Vielleicht bist du bereits in der deiner Planung oder recherchierst im Internet, welche Möglichkeiten es gibt, Deine Herzenswünsche und ganz individuellen Talente erfolgreich zu deiner Berufung zu transferieren? Wie geht es dir damit? Welche Personen inspirieren dich dabei? Was macht dir Angst? Verunsichert es dich, dass bereits andere die gleiche Ideen hatten und scheinbar sehr erfolgreich damit sind? Ich hatte in meinem Leben unzählige Ideen. Ideen, die die Welt ein wenig besser machen sollten. Entweder habe ich dann bei der Recherche festgestellt, dass meine Idee keine Neue mehr ist oder es fehlte das nötige Geld oder das Know How für mir noch unbekannte neue Branchen. Es gab immer wieder diesen einen kleinen Moment, nach tagelanger Ausarbeitung, einem inneren Rauschen und der unbändigen Überzeugung davon, dass diese Idee genau das ist, was die Welt jetzt braucht. Das kennt ihr auch oder?


Wie also weiter gehen? Oder besser gefragt, was hast du in solchen Momenten gemacht? Nachdem ich mein ganzes Umfeld wie ein aufgescheuchtes Huhn von meinen Ideen überzeugt hatte, kam vor einigen Jahren immer auch wieder der Punkt, an dem ich lernen musste, dass es kein Scheitern war, sondern es vielleicht noch an der einen oder anderen Stelle an etwas gefehlt hat. Damit meine ich nicht das nötige Geld, oder fehlende Personen, die mich bei der Umsetzung unterstützen konnten. Manchmal ist es der Mut der einen verlässt oder wir denken, noch nicht gut genug oder qualifiziert genug zu sein, um unsere Ideen mit der Welt da draußen zu teilen. Ich kenne diesen Weg nur zu gut.


Als ich zu Anfang meiner 30iger immer wieder an solchen Situationen "gescheitert" bin, habe ich mich auf eine Reise begeben. Auf diesem Weg der Persönlichkeitsentwicklung, Heilung und Transformation meiner, von zuhause geschenkten, Glaubenssätze habe ich sehr viel darüber gelernt, was es heißt "gut zu sich selbst zu sein" und dass es sicher gut ist, die Ideen kritisch auf Machbarkeit zu überprüfen. Aber es ist noch wichtiger, Schicht um Schicht von nicht mehr benötigten Überzeugungen, Glaubenssätzen und falschen Werten abzustreifen. Jetzt bin ich 40 Jahre alt. Und trotz der aktuellen Corona-Zeit, bin ich mehr denn je im Vertrauen darin, wie und womit ich auf dieser Welt wirken möchte. Meine eigenen Werte und Intentionen geben mir die Kraft und Geduld, ganz langsam damit zu beginnen, meine Berufung zu leben.


Ich erzähle euch das heute, weil ihr es seid, denen ich dabei helfen möchte, eure Berufung zu leben. In meinem bisherigen Leben war ich ein Kommunikationsprofi, habe lange Zeit Konzepte dafür entwickelt, Produkte oder Dienstleistungen so attraktiv zu machen, dass sie Begehrlichkeit in anderen weckt und damit natürlich GEKAUFT wird. Das habe ich nicht für mich getan, sondern für große Kunden, Agenturen, Marken. Mit Mitte 30 gab es einen derart großen Konflikt in mir zwischen Beruf und Berufung und den Zielen, die ich für meine Auftraggeber erreichen sollte. Heute weiß ich, dass ich diese Fähigkeiten für die gute Seite :-) einsetzen kann. Ich habe mich gelöst von großen Projekten und Auftraggeberin und bin nun mutig genug auf das wirtschaftliche Risiko der "alten Zeit" zu setzen - nämlich auf die Einzelunternehmerinnen und Visionärinnen mit großen oder kleinen Ideen. Ich unterstütze euch freiberuflich bei der Umsetzung eurer Projekte. Was das genau beinhaltet findet ihr auf der Seite _soulful business.


Es ist an der Zeit, dass wir eine neue Zeit gestalten. Dass wir uns lösen vom alten

Leistungsdruck und in unsere Vision von der Zukunft investieren. Manchmal braucht

es einfach nur die Erfahrungen von ein paar Anderen um die Initialzündung zu zünden und allen Mut zusammen zu nehmen, für etwas dass wir wirklich lieben!


Mit dem female soul collective möchte ich uns allen eine Plattform finden, auf der wir uns gegenseitig finden und unterstützen können. Hierfür werde ich versuchen eure Themen aufzunehmen und Frauen gezielt einladen, Teil unseres Kollektivs zu werden. Sobald die Situation es zulässt, wird es auf dieser Seite auch Events geben, zu denen wir einladen werden. Hier könntest du zum Beispiel auch deine Idee vorstellen und Mitstreiterinnen oder Kundinnen finden.


Gerne veröffentliche ich auch eure eigenen Beiträge auf diesem Blog.


Ich freue mich dich und deine einzigartige Idee kennenzulernen!


Nicole




9 Ansichten

female
soul

collective

  • Instagram
  • Facebook Social Icon

© 2020 femalesoulcollectve by Nicole Frerichs 

  • Facebook Social Icon
  • Instagram